kulturladen huchting

Der Kulturladen Huchting ist die Stadtteilkultureinrichtung auf dem Gelände des Bürger- und Sozialzentrums, die sich mit kontinuierlichen Angeboten in den Bereichen Kinderkultur, Musik, Tanz, Theater, Video, Atelier, Kulturen der Welt, Computer, Gesundheitsförderung und Sprachen an alle Alters- und Bevölkerungsgruppen im Stadtteil und darüber hinaus richtet.
Unser Programm erscheint zweimal jährlich und bietet ca. 50 regelmäßige Kurse und Projektangebote in den obengenannten Bereichen. Mit seinen Angeboten des Mobilen Ateliers geht der Kulturladen in die Quartiere des Stadtteils, bringt Menschen dazu, ihre Kreativität (wieder) zu entdecken oder mindestens neugierig auf sie zu sein und zieht so auch immer wieder Huchtinger/innen in das bus, die dort dann neben den kulturellen den gesamten Fächer der hier gebotenen Möglichkeiten kennen und schätzen lernen können.
Der Kulturladen wird von ca. 400 Menschen unterschiedlicher Herkunftskulturen (die meisten sind HuchtingerInnen) wöchentlich besucht.
Mit den generations-, kultur- und spartenübergreifenden Inszenierungen im öffentlichen Raum (wie z.B. „Der Aufbruch“ an der Schlachte und auf der Weser, „Unter Normal Null“ im Alten Pumpwerk, „49 Über Normal Null“ auf dem Bremer Müllberg, oder die Eröffnungsinszenierung des „Cultureboat“s 2007), in denen Laien aus der Kulturarbeit mit professionellen KünstlerInnen zusammenarbeiten, hat sich der Kulturladen über die Stadtteilgrenzen hinaus einen Namen gemacht.
Die StelzenSippe (die integrative Theaterwerkstatt der Generationen und Kulturen) des Kulturladens bildet eine wichtige Basis für diese Inszenierungsvorhaben, die von Vera Zimmermann und Claudius Joecke künstlerisch geleitet werden.
Neben diesen stadtweiten theatralen Aktivitäten entwickelt der Kulturladen schwerpunktmäßig stadtteilbezogene interkulturelle und interreligiöse Projekte, die sich künstlerisch mit den Themen Migration, Integration, Heimat, Flucht und Ankommen und den Vorstellungen über eine gemeinsamen Zukunft auseinandersetzen. Dazu wurde die Projektreihe „insan...mensch“ entwickelt, in der kulturpädagogisch und künstlerisch mit Menschen aus anderen Herkunftsländern gearbeitet wird. Ein Ziel dabei ist es, den kulturellen Hintergrund der MigrantInnen als eine Bereicherung des Stadtteils herauszustellen und zur Imageverbesserung des Stadtteils beizutragen.
Diese Projekte werden mit professionellen KünstlerInnen (Musik, Theater, bildende Kunst) erarbeitet. Die Ergebnisse werden in Form von Ausstellungen mit Livepräsentationen in Huchting und darüber hinaus präsentiert (u. a. in der Bürgerschaft) und reisten bis Südafrika. Sie brachten dem Kulturladen sowohl den Bremer Förderpreis für Integration, einen Preis beim 5. Festival der Kulturen in Hamburg, den 1. Preis im Wettbewerb! vernetzt! als auch den Bremer Diversity Preis – „Vielfalt gestalten“ 2011 – ein.
Seit 2010 gibt es das interkulturelle Stadtteilorchester insan…popular, in dem MusikerInnen aus verschiedenen Herkunftskulturen generationsübergreifend in vielen Sprachen in erster Linie Stücke, die sie aus ihrer Heimat/Herkunftskultur mitgebracht haben, singen. Arrangements und Kompositionen werden speziell für insan...popular geschrieben und durch eine Moderation, die die Geschichten zu den Liedern und den MusikerInnen erzählt, abgerundet.
Diese interkulturellen Projekte sind nur möglich durch eine Förderung durch das Programm WiN (Wohnen in Nachbarschaften).
Der Kulturladen arbeitet – ergänzend oder in Kooperation - mit den Vereinen des bus zusammen und ist im hohen Maße mit den Einrichtungen im Stadtteil vernetzt. Viele der Projektideen können dadurch weiterentwickelt werden, finden neue Ausdrucksformen und erreichen dadurch andere Zielgruppen.
Das kulturpädagogische Team des Kulturladens besteht in erster Linie aus KunsttherapeutInnen, Kultur- und TheaterpädagogInnen, MusikerInnen und bildenden KünstlerInnen.

Gebäude G, 1.OG
Telefon: 0421-570 293
www.kulturladen-huchting.de